Die Zierde des Altbau – der Kronleuchter antik

Als Kronleuchter bezeichnet man weitläufig einen von der Decke hängenden, meist mehrarmigen Träger von Beleuchtungskörpern wie Glühbirnen oder Kerzen. Früher auch als Lüster bezeichnet, hing der Kronleuchter meist in großen Sälen oder Räumen. Aus Metall wie Messing, Bronze oder Silber gefertigt war er oft mit lichtbrechendem Dekor wie Kristall verziert. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts war der Kronleuchter auch ein Stilelement im Wohnzimmer einer gutbürgerlichen Stube. Noch in den 60er und 70er Jahren waren Kronleuchter mit geschwungenen Armen aus Messing oder Bronze mit Kerzenhaltern für Glühbirnen üblich – was aber nicht bedeutet, dass sie nicht eindrucksvoll und wirklich zeittypisch sind wie man z.B. hier oder hier sehen kann..

Kronleuchter antik – hohe Decken und Altbau laden zum Kauf eines antiken Kronleuchters ein

Auch heute noch produziert man Kronleuchter unter Verwendung von Silber und Kristall, doch nicht einmal Objekte von Swarowski bestehen stilistisch gegen antike Kronleuchter. Lediglich Kronleuchter aus dem Kunstgewerbe, die ab sechsstelligen Summen aufwärts produziert werden, werten prunkvolle Säle oder Hallen auf. Für die hohen Decken eines Altbaus wie geschaffen sind zahlreiche, noch verfügbare antike Kronleuchter. Kombiniert mit alten Möbeln erschaffen sie eine perfekte Wohnatmosphäre. Der authentische Stil, als auch die Verarbeitung und das Material verströmen einen unverkennbaren Charme. Die Preise für antike Kronleuchter sind erfreulicherweise moderat und liegen meist schon auf einer Höhe mit denen der modernen Stücke. Ausnahmen sind große, kunsthandwerkliche aus überaus kostbaren Materialien geschaffene Kronleuchter. Diese Beleuchtungskörper gehören jedoch allemal in Säle exklusiver Hotels oder pompöser Villen.