Was macht eine antike Lampe zu einer Jugendstil Leuchte?

Erlebte der Jugendstil zwar bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts seine Blütezeit und erfreute sich großer Beliebtheit, so finden sich doch noch heute historische Lampen aus jener Zeit in Gebrauch. Gegenstände des Jugendstils wie z.B. die typische Jugendstil Leuchte wurden meist nur in geringen Stückzahlen produziert, weshalb diese heutzutage häufig eine Aura der Exklusivität umgibt. Der Jugendstil hatte es sich zur programmatischen Aufgabe gemacht, einen völlig neuen Kunststil ohne Anlehnungen an bisher Gewesenes zu schaffen und eine enge Anbindung der Kunst an den Alltag, eine Verflechtung von Funktionalität und Ästhetik, herbeizuführen. Dabei orientierte man sich in erster Linie an den Formen der Natur, insbesondere des Tier- und Pflanzenreiches. Häufig ist zudem eine Nutzung aufgebrochener, asymmetrischer geometrischer Formen zu verzeichnen.

Charakteristik der Jugendstil Leuchte

Entsprechend erkennt man Jugendstil Leuchten an einem verspielt wirkenden, geschwungenen Design, mit vielen Verzierungen, bei denen es sich häufig um flächige Ornamente handelt. Nicht selten ist der Jugendstil Lampenschirm in Form einer Blüte gestaltet, ebenso sind andere Anlehnungen aus den Reichen von Flora und Fauna zu finden. Typisch ist die Verwendung edler und kostbarer Materialien wie Glas, Porzellan und Messing; aber auch vergoldete und silberne Elemente wurden von den Designer der Jugendstil Leuchte häufig genutzt. Auch wenn Kunststile häufig nicht in einer reinen Ausprägung zutage treten, sondern diese sich mit anderen Einflüssen vermischen – so finden sich häufige Verbindungen mit Elementen des Expressionismus -, sind die antiken Leuchten des Jugendstils meist problemlos und eindeutig ihrer Epoche zuzuordnen.