Schlagwort-Archive: Leuchtenhalter

Deckenleuchte aus Messing – passen Messing Deckenleuchten zu Antiquitäten?

Messing war schon zu früheren Zeiten Werkstoff zur Herstellung von Deckenleuchten, Leuchtenhaltern. Kronleuchter, Wandhalter und Kerzenständer wurden in hoher Stückzahl daraus hergestellt. Das Material Messing passt daher sicher vorzüglich zu Antiquitäten. Die patinierte Ausführung wurde erst in jüngerer Zeit begehrt. Vorab wurde Messing genau wie Silber stets auf Hochglanz gehalten. Doch beide Zustände sind kein Stilbruch. Insbesondere da viele antiken Möbel heutzutage nicht mehr mit der ursprünglichen Oberflächenbehandlung aufgearbeitet werden, sondern die natürlichen Farbtöne des Holzes mit Wachs, Lauge oder Öl erhalten bleiben, passt in vielen Fällen patiniertes Messing besser zu den Stücken als solches auf Hochglanz polierte.

Ob antik oder modern, messig Deckenleuchten passen gut zu Antiquitäten

Deckenleuchter oder antike Leuchter aus Messing sind sicher die beste Wahl, da sie ursprünglich zu den Objekten der betreffenden Zeit geschaffen wurden. Leuchter aus den 30er und 40er Jahren bieten eine hervorragende Alternative. Doch auch moderne Leuchtenhalter aus Messing ohne allzu viel modischen Zuspruch oder in nicht gänzlich nüchterner Ausführung sind kombinierbar. Hier sollte von Fall zu Fall entschieden werden, welche Leuchte in den Raum oder zu den Antiquitäten passt. Der aktuelle Leuchtenmarkt bietet eine riesige Auswahl an klassischen Leuchten, Repliken und vielem mehr. Eine sorgfältige Suche lohnt.

Antike Glas Lampe – welche antike Glaslampen sind wertvoll?

Die Glasverarbeitung erfuhr vor allem in der Stilepoche des Jugendstils zahlreiche Innovationen. Das Modellieren farbiger Glasmasse wurde möglich, Gallé erfand die Soufflétechnik und Tiffany ein Verfahren, Glas mittels einer Ummantelung von Kupferfolie und Lötzinn miteinander zu verbinden. Hinzu kommt die verbesserte Glasschlifftechnik aus Frankreich. Besonders die Tiffanylampen des Jugendstils sind bekannt und berühmt. Tiffanys Verfahren ermöglicht die Herstellung dreidimensionaler Objekte aus Glas unter Verwendung verschiedenen farbigen und unterschiedlich geschliffenen Glases. Die Lötnähte werden chemisch behandelt und erreichen so eine unverkennbare Optik. Optisch wirken Tiffanylampen wie Mosaike.

Auch für antike Glaslampen gilt: Je besser das Handwerk, desto höher der Wert

Doch genau wie für alle Glaslampen gilt auch für Tiffanylampen: Je kunstfertiger die Ausführung und je hochwertiger das Material, desto wertvoller die Lampe. Auf Handarbeit, Marken und Signaturen berühmter Hersteller ist zu achten. Dem Schliff des Glases sollte besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden: Ist es eine maschinelle oder manuelle Ausführung?

Zur Gruppe der antiken Glaslampen gehören auch Kronleuchter und Laternen. Vor allem Laternen entstammen häufig aus dem Bereich der Nautika und Militaria. Wertvoll macht sie besonders die Zuordnung. Die Preise für solche Varia belaufen sich schnell auf einige hundert Euro. Kronleuchter und andere Leuchtenhalter mit Kristallglas oder Bleikristallglas sind in Kombination mit kunstvoll verarbeitetem Bunt- oder Edelmetall erst einmal als wertvoll zu betrachten. Doch wie bei allen anderen Kunstobjekten ist es bei antiken Glaslampen erforderlich sich Kenntnisse des Materials und der Materialverarbeitung anzueignen, um die Spreu vom Weizen zu trennen.